Über mich

321522_2380522711132_7148989_nEigentlich bin ich niemand, der gerne um den heißen Brei herum redet. Aber genau damit beginnt meine erste prägende Leseerfahrung. Mit der Geschichte vom heißen Brei. Ich war gerade in der ersten Klasse und wir alle waren fleißig am Weihnachtssternebasteln als meine Lehrerin auf mich zukam. Sie meinte, solle doch nunmal langsam in die Schulbibliothek zum Lesewettbewerb gehen. Ich war empört!!! Mitten im tollsten Bastelspaß sollte ich in die staubige langweilige Bibo gehen, um mir irgendwelche dummen Geschichten anzuhören? Das ich sogar selber was vorlesen sollte, erfuhr ich dann von der Bibliothekarin, was mich nur noch wütender machte. Das hätte man mir ja auch mal vorher sagen können. (Hinterher fiel mir ein, dass ich mit meiner Mutter tatsächlich dafür geübt hatte. Ich musste es wohl doch vorher gewusst haben.)

Ich war so sauer, dass ich voller Inbrunst die Geschichte vom überkochenden Brei aus der Fibel vorlas. Der Brei, der immer mehr und mehr wurde bis er die ganze Stadt überschwemmte. Die Bibliothekarin verwechselte meine Wut mit einer gelungenen Betonung beim Vorlesen und ich erhielt den 1. Platz. Meine Klasse war ganz erstaunt als ich mit einem enttäuschten Gesicht (sie waren schon fertig mit dem Basteln und zeigten mir ihre tollen Sterne) vom ersten Platz erzählte. Diese erste Erfahrung war zwar nicht so positiv, aber irgendwie entwickelte ich mich dennoch zur Leseratte. Ich wurde in der Grundschule regelmäßig zu Lesewettbewerben geschickt (mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg), dann ging der Harry-Potter-Hype los und Lesen war somit wieder cool.

Nach der Schule begann ich Germanistik und Romanistik (nicht auf Lehramt!) an der TU-Dresden zu studieren mit dem vagen Ziel „irgendetwas mit Sprachen“ zu machen. Dabei ging meine Leselust doch etwas verloren, da die Uni selbst wahnsinnige Leselisten verordnete. Eine Professor veröffentlichte sogar eine Liste auf der 2-3 Bücher pro Woche zu lesen waren. Sodass ich am Ende nur für das Studium las. Um dies zu ändern, habe ich diesen Blog ins Leben gerufen, damit ich eine Motivation habe auch wieder Bücher rein zur „Unterhaltung“ zu lesen. Mittlerweile habe ich mein Bachelor- und Masterstudium erfolgreich beendet. Meinen Master habe ich ebenfalls in „Germanistik: Sprach- und Kulturwissenschaft / Romanistik: Französisch“ gemacht. Im Rahmen eines Doppelmasterprogrammes / Doppia Laurea hatte ich dabei allerdings die Chance ein Jahr an der Universität in Trient (Italien) zu absolvieren.

So was gibt es noch über mich zu sagen? Ich reise gerne, ich lese viel, ich schreibe auch ab und zu … ansonsten würde ich mich als klein, ruhige Frau mit gewissen nervigen Zügen beschreiben. 🙂

Wenn ihr sonst noch etwas wissen wollt, dann fragt mich einfach.

Liebe Grüße

Desi