Familienbande – Michael Degen [Rezension]

Michael Degen Familienbande
Michael Degen Familienbande
Katja Mann mit ihren sechs Kindern um 1919. Von links nach rechts: Monika, Golo, Michael, Katia, Klaus, Elisabeth, Erika. By Anonymous [Public domain], via Wikimedia Commons (PD-1923)

Der namhafte Schauspieler Michael Degen, bekannt aus zahlreichen Verfilmungen, spielt oft ernsthafte Hauptrollen und zählt meines Erachtens zu den wahrlich großen, zeitgenössischen Mimen unseres Landes. Vor kurzem fiel mir sein Roman Familienbande in die Hände, dessen Lektüre ich nur empfehlen kann, da das Thema, nämlich die Beziehung zwischen Eltern und Kindern nie an Aktualität verliert.

Die Beziehung zwischen Vater und Sohn gestaltete und gestaltet sich in vielen Familien und zu allen Zeiten nicht selten sehr speziell, um nicht zu sagen – schwierig. Denn allzu oft projizieren Väter – meist in bester Absicht – ihre Vorstellungen vom Leben auf die Söhne, die sich erfahrungsgemäß vehement dagegen wehren.

Michael Degen – Schauspieler und Schriftsteller

Familienbande auf Amazon

Umso schwieriger ist ein solches Verhältnis für die Söhne zu ertragen, die stets an den Leistungen ihrer in der Öffentlichkeit stehenden und scheinbar übermächtigen Väter gemessen werden, wie es bei Michael Mann der Fall war, dem jüngsten Spross des viel geachteten und international anerkannten deutschen Schriftstellers und Nobelpreisträgers Thomas Mann.

In seinem Roman Familienbande zeichnet der Autor Michael Degen ein tiefgründiges und facettenreiches Porträt dieses ungewöhnlichen, aufmüpfigen, aber talentierten Michael Mann, im Buch konsequent Bibi genannt. Bibi, dessen Leben einerseits vom Kampf um die väterliche Zuneigung und andererseits von Unruhe, Alkoholexzessen und Gewaltbereitschaft, die weder vor Lehrern noch vor Ehefrau, Kollegin und Sohn haltmacht, geprägt ist, steht im Fokus des Romans Familienbande.

Michael Degen „Familienbande“ – Rezension und eigene Meinung

Jedoch stellt Degens Roman Familienbande keine reine Biografie dar. Er lässt die Leser auch teilhaben am Familienalltag der Manns. Der Schriftsteller Thomas Mann, der von allen „der Zauberer“ genannt wird, ist Oberhaupt der Familie, dessen Bedürfnissen sich sowohl Ehefrau wie auch Kinder unterzuordnen haben. Damit er seiner Berufung, dem Schreiben, nachgehen kann, muss im Haus mit sechs Kindern absolute Stille herrschen. Zudem bietet das Buch Familienbande nebenbei und fernab der üblichen Schullektüre lebendige Geschichtslektionen, denn der Autor Michael Degen gibt ebenfalls einen Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt der deutschen Intellektuellen, die zur Zeit des Hitlerfaschismus ins Exil gehen mussten, aber diesen nie in seiner Endkonsequenz realisieren wollten oder konnten.

„Familienbande“ – Buch und mehr als eine reine Biografie

Michael Degen
Foto: Udo Grimberg, Lizenz: CC-BY-SA 3.0 DE [CC-BY-SA-3.0-de], via Wikimedia Commons

Bibi, der Protagonist von Michael Degens Familienbande, der ebenfalls das Exil in der Schweiz, in Großbritannien und in den Staaten kennen lernte, bemüht sich Zeit seines Lebens die Liebe und Anerkennung seines Vaters zu erringen, indem er zunächst versucht, als Bratschist Erfolg zu haben. Dabei ergeben sich sogar Momente einer scheinbaren Annäherung, doch eben nur scheinbar. Immer wieder sind es die Familienbande, d.h. seine Geschwister, vor allem sein mehr als zehn Jahre älterer drogensüchtiger Bruder Klaus, im Buch Aissi genannt, und seine Mutter, die verhindern, dass es zum endgültigen Bruch mit seinem Vater Thomas Mann kommt. Und in fast allen schwierigen Lebenssituationen von Bibi – z.B. als er der Schule und des Konservatoriums verwiesen wurde – lässt ihn sein Vater nicht im Stich und hilft ihm, wieder auf die Beine zu kommen.

Michael Degens Buch „Familienbande“ erzählt von Bibi

Nach dem Tode von Thomas Mann sattelt Bibi von der Musik auf Germanistik um und befasst sich mit den väterlichen Tagebüchern. Was liest er darin? Wie wirkt sich ihre Lektüre auf Bibis weiteres Leben aus?

„Dein Vater wird auch dann noch am Leben sein, wenn es längst niemand mehr weiß, dass es Nachkommen von ihm gegeben hat.“- Schonungslos muss er diese Worte aus dem Mund seiner Mutter vernehmen. Wie wird er darauf reagieren?

Familienbande, ein dialogreich gestalteter und in gekonnter deutscher Sprache niedergeschriebener Roman vom stilsicheren Michael Degen, der es dem Leser schwer macht, das Buch zeitweise aus der Hand zu legen.

 

Zerbst, den 19.03.2014                                                                               Annegret Mainzer

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s