Die Bestimmung – Veronica Roth [Rezension]

Die Bestimmung Vögel

„Tu einfach, was man von dir erwartet.“, sagt er immer. So einfach ist das für ihn. Wenn es das für mich auch nur wäre.

[Roth, Veronica (2013): Die Bestimmung. München: Wilhelm Goldmann Verlag, S. 15f.]

Inhaltsangabe zu „Die Bestimmung“ von Veronica Roth

Die Bestimmung - Veronica RothDas Buch von Veronica Roth beginnt damit, dass wir Beatrice und ihren Bruder Caleb auf ihren Weg zur Schule begleiten. Sie gehören der Fraktion der Altruan an und sind somit angehalten ihr Leben in Selbstlosigkeit zu führen. Doch schon bald könnte sich das ändern, denn mit der Zeremonie der Bestimmung haben sie die Möglichkeit einer der vier anderen Fraktionen beizutreten und ihrem bisherigen Leben endgültig den Rücken zu kehren. Der Eignungstest soll den Sechszehnjährigen dabei helfen sich für eine Bestimmung zu entscheiden. Doch wie entscheidet man sich, wenn man eine Unbestimmte ist? Für die furchtlosen Ferox, die selbstlosen Altruan oder ganz anders?

 „Die Bestimmung“: Rezension zum Buch

Geschichte: * * * *

Mich hat die Geschichte von „Die Bestimmung“ von Anfang an mitgerissen. Ich habe gleich noch an dem Tag als ich das Buch gekauft habe, die erste Hälfte gelesen. Das ist für mich, die normalerweise nicht einmal 30 Seiten am Tag schafft, echt viel. Das ist umso erstaunlicher, wenn man weiß, dass ich eigentlich keine Dystopien lese. Selbst bei den Tributen von Panem habe ich nur den ersten Band gelesen und musste mich teilweise dazu zwingen, ihn auch bis zum Ende durchzuhalten. Das war hier bei Veronica Roth anders. Die Idee der fünf Fraktionen fand ich klasse, auch wie sie ausgeführt worden ist. Einzig einige kleine Logikfehler, die gegen Ende aufgetreten sind, sind mir aufgefallen und haben mich ein wenig gestört. Ein oder zwei Protagonisten wussten beispielsweise plötzlich Dinge, die sie eigentlich noch gar nicht erfahren haben. Fand ich etwas komisch, aber der gesamten Handlung hat das keinen Abbruch getan.

Charaktere: * * * * *

Genau wie in Nachtlilien waren es auch hier die Charaktere, die mich durchweg begeistern konnten. Ich mochte es, dass beinahe jede handelnde Peron eine Entwicklung durchmacht und niemand genauso bleibt, wie er am Anfang war. Gerade solche Überraschungsmomente wie ihn uns Caleb, Beatrices Bruder, bescheren oder auch die unerwarteten Enthüllungen ihrer Eltern, fand ich grandios. Denn wie ich schon öfter betont habe, mag ich es, wenn in Büchern die Protagonisten nicht einfach in Gut und Böse unterteilt werden, sondern sich in der Grauzone dazwischen bewegen und beides sein können. Einzig, dass sich Beatrice später in Tris umbenannt hat, fand ich etwas befremdlich, da es mir dann doch etwas zu viel an Wandlung war.

Sprache / Stil: * * * *

Zur Sprache des Buchs ist zu sagen, dass ich mich anfangs erst einmal an das Präsens gewöhnen musste. Generell mag ich es nicht so sehr, wenn Bücher in der Gegenwart geschrieben sind, aber hier war ich dennoch relativ schnell drin in der Geschichte. Ansonsten habe ich stilistisch nichts zu bemängeln. Es hat sich flott lesen lassen, es gab keine Schnitzer bei der Rechtschreibung, der Grammatik oder der Übersetzung. Alles in allem sehr solide 4 Sterne.

Fazit: * * * *

Vögel Die Bestimmung
„Ich deute auf mein Schlüsselbein und zeigte den Weg, den sie fliegen sollen – hin zu meinem Herzen. Ein Vogel für jeden aus meiner Familie, den ich zurückgelassen habe.“ (S.92)

Insgesamt ist „Die Bestimmung“ seit langem wieder ein Buch gewesen, das mich so sehr begeistern konnte, dass ich jetzt nicht mehr aus der Hand legen konnte. Erst ab der Mitte des Buchs ist meine Begeisterung etwas abgeflaut und die eine oder andere langatmige Stelle habe ich ein wenig überflogen. Das lag meiner Meinung nach daran, dass sich Veronica Roth teilweise zu sehr auf die zwischenmenschlichen Beziehungen konzentriert hat, während mich eher die Geschichte über die Fraktionen und ihren Spannungen interessiert hat. Das hat auch neben den kleinen Logikfehlern und der Tatsache, dass das Buch im Präsens geschrieben ist, dazu geführt, dass meine Rezension „nur“ in einer Vier-Sterne-Wertung endet. Den zweiten Teil, „Tödliche Wahrheit“, genauso spannend anfängt wie der Erste und diese Spannung auch durch hält. Kaufen werde ich es mir in jedem Fall. Ich würde gerne mal wieder ein Buch lesen, das mich von vorne bis hinten begeistern kann.

Allgemeine Angaben zu „Die Bestimmung“

Titel: Die Bestimmung; Autor: Roth, Veronica

Original: Divergent

ISBN: 978-3442479443

Verlag: Goldmann

Jahr: 2013; Seiten: 496 Seiten

Preis: 9,99 € (TB, Zeitpunkt der Rezension)

Advertisements

Ein Gedanke zu „Die Bestimmung – Veronica Roth [Rezension]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s