Gargoyle – Andrew Davidson [Reupload]

gargoyleDie Grenze der Schönheit, mit der ich mich immer von Leuten abgetrennt hatte, war nicht mehr da, sie war ersetzt durch eine neue Barriere – Hässlichkeit -, die die Menschen von mir fernhielt, ob es mir gefiel oder nicht.

Davidson, Andrew: Gargoyle. Berlin (Berlin Verlag) 2010, S.460.

Inhalt:

Das Buch fängt relativ brutal an mit dem Unfall des Protagonisten, der gerade so aus seinem brennenden Auto befreit werden konnte. Nun beginnt auch für ihn die lange Regenerierungsphase von Vebrennungsopfern. Sein Aussehen, was ihm eine erfolgreiche Pornodarsteller und -regisseurskarriere einbrachte, ist unrettbar verloren. Nich dass er glücklich gewesen wäre, doch jetzt sieht die Zukunft noch finsterer aus. Voller schmerzhafter Behandlungen und einem Leben als Monster.

Seine Schicksal wendet sich als eines Tages plötzlich Marianne Engel an seinem Krankenhausbett erscheint. Sie scheint verwirrt zu sein und eher in die psychatrische Abteilung zu gehören, denn sie erzählt ihm von seinem und ihrem gemeinsamen Leben im Mittelalter, an das er sich nur nicht mehr erinnern könne.

Trotz ihrer offensichtlichen geistigen Verwirrung zieht er nach seiner Entlassung zu der Bildhauerin, die vorzugsweise Gargoyles aus dem Stein befreit, denn sie gibt ihm Hoffnung in seinem entstellten Dasein.

Meine Meinung:

Der brutale Anfang und die Erzählung im Krankenhaus hat mich zunächst ein wenig abgeschreckt, da ich eigentlich ungerne Bücher über Patienten jedweder Art lese. Doch spätestens als Marianne Engel ins Spiel kam, war ich gefesselt. Zum Einen kann der Autor unglaublich gut  schreiben. Ich habe mir so einige schöne Sätze markiert, die in dieser Form eins zu eins in einen Zitate-Sammelband übernommen werden könnten.

Zum Zweiten ist die ganze Geschichte sehr schön durchdacht. Hier werden zwar mehrere Handlungsstränge miteinander verknüpft bzw. Kurzgeschichten eingeflochten, die mit dem Hauptgeschehen scheinbar nichts zu tun haben. Erst am Ende fügt sich alles zu einem großen Ganzen zusammen. Es hat was von einem Mosaik, denn auch dort ist das Gesamtbild erst zu erkennen, wenn man den letzten Stein einsetzt und man ein paar Schritte zurücktritt.

Es ist auf alle Fälle mein Liebling des letzten Jahres und ich freu mich schon drauf, es demnächst noch einmal lesen zu können.

  Allgemeine Angaben:

  • Titel: Gargoyle (Original: The Gargoyle)
  • Autor: Andrew Davidson
  • ISBN: 3-8333-0668-6
  • Preis: 9,95€
  • 572 Seiten; Taschenbuch
  • Erscheinungsjahr (Original): 2008
Advertisements

Ein Gedanke zu „Gargoyle – Andrew Davidson [Reupload]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s